frage / antwort

Wie lange hält Microblading?

 

Microblading Härchenzeichnung hält ca. 1,5 - 3 Jahre, abhängig von dem Fettgehalt der Haut und Ihrer Regenerations-

geschwindigkeit. Man bedenke auch hierbei das Selbstwahrnehmungsgefühl der Augenbrauen.

 

Wie erfolgt das Pigmentieren?

Das Pigmentieren erfolgt mit einem speziellen manuellen Stift, der mit sterilen und feinsten Einwegnadeln (Blades) ausgestattet ist. Microblading Meister machen alles von Hand und haben somit jede Bewegung und die Tiefe des Eindringens von Farbpigmenten unter Kontrolle. Das ermöglicht eine perfekt klare und natürlich aussehende Härchenzeichnung.

 

Wird bei der Microblading Methode eine Nachbehandlung benötigt?

Ja, in 90% der Fälle ist nach einem 3 Wochen eine Korrektur (Nachbehandlung Termin) erforderlich (ca. 28 Tage nach Heilung der Haut). Dies ist aus mehreren Gründen erforderlich:

 

 ·   Eindringtiefe des Pigments ist klein und die Linien sind sehr fein und dünn. Somit besteht die Wahrscheinlichkeit, dass bei                  einigen Bereichen eine Wiederholung der Pigmentierung erforderlich ist.

 ·   Nach der Heilung können Korrekturen der Form und Dicke der Augenbrauen vom Kunden angesprochen und durch den                     Kosmetiker durchgeführt werden.

 ·   Wenn der Kunde sich nicht sicher mit der Farbintensität ist, verwendet die Kosmetikerin während der ersten Behandlung die            helleren Farbtöne. Nach einem Monat kann dann auf Wunsch des Kunden die Farbe intensiviert werden.

  

Verwenden Sie Augenbrauen-Schablonen oder wird die Form bei jedem Kunden individuell kreiert?

Natürliches Aussehen wird für jeden Kunden ausschließlich individuell erreicht durch die Simulation des natürlichen Wachstums der Augenbrauen, durch verschiedene Microblading Härchenzeichnung-Systeme 3D / 6D / HD.

 

Wie lange bleiben die Rötungen oder Schwellungen nach der Microblading Behandlung vorhanden?

Die Schwellungen kommen sehr selten vor und vergehen normalerweise schon nach einer Stunde. Die leichten Rötungen können bis max. 2 Stunden nach der Behandlung zu sehen sein. In 95% der Fälle ist man gleich nach dem Pigmentieren gesellschaftstauglich.

 

Ändert sich die Farbe mit der Zeit ins rötliche oder bläuliche?

Die Farbe ändert ihren Farbton mit der Zeit nicht. Sie verliert jedoch etwas an Intensität, da nur hochwertige pflanzliche Pigmente aus natürlichen Farben verwendet werden.

 

Ich habe keine Härchen und würde mir trotzdem ein möglichst natürliches Ergebnis wünschen. Ist das machbar?

Die Microblading Methode ermöglicht komplette Restaurationen von Augenbrauen, auch wenn die Brauen vollständig fehlen oder Lücken und Narben haben. Die kleinen Schnitte sind so fein und dünn, dass man meistens keinen Unterschied zwischen den echten und gezeichneten Härchen erkennen kann.

 

Was sollte ich vor der Microblading Behandlung beachten?

Zwei Tage vor der Behandlung können Sie die oberflächigen, trockenen und abgestorbenen Hautschichten mittels einem Peeling entfernen lassen. So wird Ihre Haut im Bereich der Augenbrauen geglättet und erfrischt und somit optimal für die Microblading Behandlung vorbereitet. Tragen Sie einen Tag vor der Behandlung bitte keine ölhaltigen Produkte mehr auf die Augenbrauen auf.

Trinken Sie 12 Stunden vor der Behandlung bitte keinen Kaffee, da das Koffeein den Blutkreislauf verstärkt.

 

Ich habe bereits ein altes Permanent Make up mit dem Gerät durchgefürt. Kann ich trotzdem meine Augenbrauen durch Microblading pigmentieren lassen?

Normalerweise kann man das alte Permanent Make-up gut mit der Microblading Methode überdecken. Je verblasster und heller Ihr altes PMU ist, desto besser kann man eine neue Härchenzeichnung kreieren. Wichtig dabei ist, dass das alte PMU nicht schwarz oder dunkelblau ist, denn diese Farben lassen sich nicht überdecken.

  

Abheilung

Ein Spannungsgefühl auf der Haut, dunkle Stellen auf der Haut und Bildung von Kruste nach eine Microblading-Behandlung, dies ist eine absolut normale Reaktion der Haut auf eine oberflächliche Verletzung. Wichtig ist, dass auf die behandelten Hautstellen eine regenerationsfördernde Salbe aufgetragen wird. Die Farbe der Kruste wird wesentlich intensiver und dunkler als die von Ihnen gewünschte Farbe wirken. Mache Sie sich darüber keine Sorgen, da die Kruste sich innerhalb von 2-5 Tage lösen. Erst 5-7 Tage nach der Microbladin-Behandlung ist ein voraussichtliche Resultat zu betrachten, die Farbe kann sich jedoch innerhalb von 20 Tagen nach der Behandlung gleich verändern. Mit dem endgültigen Ergebnis ist frühestens 28 Tagen nach der Behandlung zu rechnen. 

 

KANN EINE MICROBLADING-BEHANDLUNG BEI MIR DURCHGEFÜHRT WERDEN?

Es gibt verschiedene Faktoren, die eine Behandlung unmöglich machen oder durch die es zu einem nicht zufriedenstellenden Ergebnis kommen würde. Daher ist es sehr wichtig und zwingend erforderlich, dass sich deine Haut zur Zeit der Behandlung in einem gesunden Zustand befindet. Nur dann kann die Behandlung und auch Abheilung optimal verlaufen und das Microblading zum gewünschten Erfolg führen.

  • Akne Akne ist eine relative Kontraindikation. Tritt sie im zu behandelnden Bereich auf, ist eine Behandlung nicht möglich. Ansonsten kann es aufgrund einer veränderten Wundheilung zu einem erhöhten Farbverlust kommen. Siehe auch: Isotretinoin und Hautanomalien.
  • Allergien gegen Farbpigmente. Alle unsere Farben enthalten: Glycerin,Propylenglycol, Hamamelis Virginia , PVP ,PEG 8 ,Isopropylis Palmitasin Pharmaqualität. Je nach Farbton kann der folgenden Inhaltstoffe enthalten sein: Titaniumdioxid Farbwirksame Bestandteile: organische und anorganische Pigmente entsprechend der Resolution ResAP(2008)1 on tattoos and permanent make-up: CI 11767, CI56300, CI 56110 , CI 561170, CI 73907 ,CI 77891 Detaillierte Informationen zur Handhabung sind auf dem Etikett angebracht. Hersteller im Sinne des Produkthaftungsgesetzes: Phibrows GmbH – Strasse – Bad Wildungen +43 1 375 1618 1618 
  • Allergien gegen Lidocain, Benzocain, Prilocain, Tetracain oder Adrenalin. Die Behandlung kann ohne Betäubung problemlos durchgeführt werden.
  • Autoimmunerkrankungen Verallgemeinernd kann man hier keine eindeutige Aussage treffen. Hier ist im individuellen Fall zu entscheiden. Die Behandlung kann einen Schub der Krankheit auslösen. Kunden mit einer Autoimmunkrankheit sollten daher zwingend zuvor mit ihrem Arzt sprechen und abklären, ob eine Microblading-Behandlung problemlos durchgeführt werden kann.
  • Blutgerinnungsstörung (Hämophilie oder Von-Willebrand-Krankheit) Absolute Kontraindikation. Schon während der Behandlung kann es zu einer verstärkten Blutung des verletzten Bereichs kommen, was ein fachgemäßes Arbeiten und das Eindringen der Farbpigmente in die Haut nahezu unmöglich macht. Zudem kommt es zu einer gestörten Wundheilung, was zur Folge haben kann, dass die Farbe nicht gut und nicht gleichmäßig in der Haut bleibt. Evt. können sogar Narben entstehen.
  • Blutverdünnende Medikamente Die Einnahme von Aspirin, Marcumar, Heparin (Thrombosespritze) o.ä. kann zu einer verstärkten Blutung während der Behandlung und im Anschluss an eine verzögerte Wundheilung führen. Dies macht ein ideales Verheilen und das Festsetzen der Farbe in der Haut nahezu unmöglich. Vor der Behandlung sollten derartige Medikamente daher auf keinen Fall eingenommen werden.
  • Botox Eine Botox-Behandlung sollte mindestens zwei Wochen her sein damit sich das Botox bereits „gesetzt“ hat und während der Behandlung nicht in die falschen Stellen massiert wird.
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Hier kommt es zu einer verzögerten Wundheilung, was zur Folge haben kann, dass die Farbe nicht gut und nicht gleichmäßig in der Haut bleibt. 
  • Epilepsie Absolute Kontraindikation. Bei Kunden die unter Epilepsie leiden ist eine Microblading-Behandlung leider nicht möglich.
  • Hautanomalien Nur eine gesunde Haut eignet sich für die Microblading-Behandlung und bietet die optimalsten Voraussetzungen für ein gleichmäßiges und langfristig gutes Farbergebnis. Zu den Kontraindikationen gehören daher z.B. : Neurodermitis und Muttermale im zu behandelnden Bereich.
  • Herzleiden Absolute Kontraindikation. Bei Kunden mit einem Herzschrittmacher oder bei einem Herzleiden ist eine Microblading-Behandlung leider nicht möglich.
  • Hypertonie (Bluthochdruck) Bluthochdruck ist eine relative Kontraindikation. Vor einer Behandlung sollte der arterielle Blutdruck gemessen und ggf. ein blutdrucksenkendes Medikament eingenommen werden.
  • Infektionskrankheiten Schon eine Erkältung oder Fieber sind relative Kontraindikationen da der Körper und das Immunsystem geschwächt sind. Dies kann eine nicht wunschgemäße Heilung und sogar eine Infektion zur Folge haben.
  • Absolute Kontraindikationen sind Infektionskrankheiten wie Hepatitis, HIV-positiv, chronische Herpes Simplex Erkrankung.
  • Isotretinoin (Accutane) Durch die Einnahme von Isotretinoin (Accutane) wir die Erneuerung der Haut und somit der Heilungsprozess beschleunigt. Dies hat zur Folge, dass sich die Haut schneller ablöst und somit das Pigment daran hindert, in der Haut zu bleiben. Man sollte mind. 6 Monate (besser 12 Monate) warten, nachdem die Isotretinoin-Behandlung abgeschlossen ist, bevor man ein Microblading durchführen lässt. In jedem Fall sollte zur Sicherheit mit dem behandelnden Arzt Rücksprache gehalten werden.
  • Kortison (oral oder intravenös) Die Neuanlage sollte frühestens 8 Wochen nach Beendigung einer Therapie erfolgen, da die Haut durch das Cortison extrem dünn wird und sich erst wieder regenerieren muss. Nur so kann man sicherstellen, dass das Ergebnis gut und von Dauer ist.
  • Keratosis pilaris (Reibeisenhaut) Hierbei handelt es sich um eine Verhornungsstörung der Haut, erkennbar durch weiße oder rötliche Papeln und ein erhöhtes Schuppen der betroffenen Hautstellen. Sollte dies im Augenbrauenbereich auftreten, ist von einer Behandlung abzusehen, da das Farbpigment in diesem Fall nicht gut halten wird. Narben Flache Narben können problemlos überarbeitet werden.
  • Vorhandene Keloide oder die Möglichkeit der Bildung von Keloid-Narben zählen zu den Kontraindikationen für eine Microblading-Behandlung.
  • Rosazea Hier handelt es sich um eine Hautkrankheit, bei der die Haut sehr dünn wird und die feinen Blutgefäße deutlich erweitert sind. Während einer Microblading-Behandlung kommt es zu übermäßigem Bluten, was ein Verwässern der Farbpigmente und dadurch nur sehr schwach ausgeprägte Ergebnisse zur Folge hat.
  • Schilddrüsenerkrankung (Einnahme von L-Thyroxin u.ä.) Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen, dass es zu keinerlei erkennbaren Problemen bei der Behandlung oder beim Heilungsprozess durch die Einnahme von derartigen Medikamenten kommt.
  • Schwangerschaft / Stillzeit. Absolute Kontraindikation. Während der Schwangerschaft ist das Immunsystem geschwächt, der Hormonhaushalt durcheinander und die Lymphtätigkeit verstärkt. Dadurch verbleiben die Farbpigmente nur erschwert oder sogar gar nicht in der Haut. Auch um den Körper in dieser Zeit nicht unnötig zu belasten behandeln wir keine schwangeren Kundinnen. 
  • Chemotherapie (Wartezeit nach der Therapie 6 Monate), zwingend zuvor mit ihrem Arzt sprechen und abklären, ob eine Microblading-Behandlung problemlos durchgeführt werden kann.